ÖVG – Jour Fixe

Einladung zum

GESTALT - FORUM

Die ÖVG – Österreichische Vereinigung für Gestalttherapie - die anerkannte Nationale Organisation in der Europäischen Vereinigung für Gestalttherapie – möchte die Möglichkeit zu einer breiten Diskussion unter GestalttherapeutInnen über Institutsgrenzen hinweg schaffen. Wir stellen uns ein öffentliches Forum vor, das die Möglichkeit bietet AbsolventInnen und KandidatInnen verschiedener Institute vertieft kennen zu lernen.
Inhaltlich geht es uns um einen fortlaufenden Diskussionsprozess von Themen, die zum aktuellen Zeitpunkt als relevant empfunden werden. Und zwar sowohl für die Praxis im engeren Sinne als auch für die Passung von Praxis, Leben und politischen Verhältnissen.

Nächstes Treffen:

Mittwoch, 23. Jänner 2019, 20:15

Ort: Bibliotheksraum Esterhazygasse 27/7
(Dieser befindet sich ganz hinten im Hof des Hauses rechts.)

Thema: Wir lesen und diskutieren:

Psychosomatische Störungen – Ein gestalttherapeutischer Ansatz von Oleg Nemirinskiy

27. Kapitel aus dem Buch: Gestalttherapie in der klinischen Praxis von Gianni Francesetti, Michela Gecele und Jan Roubal.

Organisation und Kontakt:

Egon Urban,
egon.urban(at)oevg-gestalt.at

Wir bitten, wenn möglich, um Anmeldung.


Einladung zum

ÖAGP Gestaltcafe

Buchpräsentation: Zeitlose Erfahrung durch Dr. Nancy Amendt-Lyon

Dienstag, 26. März 2019, 19.30 im
Cafe Korb, Brandstätte 9, 1010 Wien.

Dr. Nancy Amendt-Lyon wird das Buch "Zeitlose Erfahrung. Laura Perls‘ unveröffentlichte Notizbücher und literarische Texte 1946-1985" präsentieren. Das Buch enthält das Originalinterview, das Daniel Rosenblatt 1972 mit Laura geführt hat und ist eine Schatztruhe für alle, die sich für die Geschichte der Psychologie und Psychotherapie interessieren.

Laura (Lore) Perls, geborene Posner, war Mitbegründerin der Gestaltpsychotherapie. Sie kam 1905 als erstes Kind einer bürgerlich-jüdischen Familie in Pforzheim zur Welt; ihr Vater war erfolgreicher Schmuckfabrikant. Sie studierte Psychologie bei Adhémar Gelb, Physiologie bei Albrecht Bethe, Philosophie in Frankfurt bei Martin Buber und Paul Tillich, machte ihre psychoanalytische Ausbildung bei Clara Happel und Karl Landauer. Laura Perls floh mit ihrem Mann und der kleinen Tochter Renate 1933 vor dem Nationalsozialismus zuerst nach Amsterdam, dann weiter nach Johannesburg, wo das Ehepaar Perls als Psychoanalytiker arbeiteten. 1947 emigrierte die Familie in die USA, wo Laura bis kurz vor ihrem Tod noch in der Ausbildung von Gestaltpsychotherapeuten arbeitete. Sie starb 1990 in Pforzheim und liegt im Familiengrab der Posners am jüdischen Friedhof.

Laura Perls lieferte wesentliche Beiträge zu den Publikationen ihres Mannes Fritz Perls, aber unter eigenem Namen hat sie nur wenig veröffentlicht. Nun werden Notizbücher, Briefe, Gedichte, Übersetzungen, Kurzgeschichten und Entwürfe für Vorträge und Publikationen in ausführlich kommentierter Form der deutschsprachigen Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zeitlose Erfahrung bietet neben wichtigen Hintergrundinformationen über das Leben von Laura Perls und über die Entstehung der Gestaltpsychotherapie, auch Einblick in die kulturellen, politischen, und philosophischen Einflüsse auf Laura Perls‘ Werk. Es sind Schriftsteller, Philosophen, Psychologen, Psychoanalytiker, Freunde aus Deutschland, Künstler und Pädagogen, die sie nicht nur als Gestaltpsychologin und Psychoanalytikerin beeinflusst haben, sondern auch als Schriftstellerin.

Referentin: Nancy Amendt-Lyon, Dr. phil., Studium der Psychologie in New York, Genf und Graz; seit 1978 als Psychotherapeutin in freier Praxis; Vorsitzende der Österreichischen Vereinigung für Gestalttherapie; langjährige In- und Auslandserfahrung als Lehrtherapeutin für Gestalttherapie; Redaktionsteam der Zeitschriften Gestalt Review und Psychotherapie Forum. Herausgeberin von: (2017) Zeitlose Erfahrung: Laura Perls’ unveröffentlichte Notizbücher und literarische Texte 1946-1985; Gießen: Psychosozial Verlag. (ISBN: 978 3 8379 2702 3); Romandébut: Und niemals ein Ende; Salzburg/Wien: Edition Tandem, 2015. www.amendt-lyon-gestalttherapie.at

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen: www.oeagp.at