ÖVG – Jour Fixe


Einladung zum

GESTALT - FORUM

Die ÖVG – Österreichische Vereinigung für Gestalttherapie - die anerkannte Nationale Organisation in der Europäischen Vereinigung für Gestalttherapie – möchte die Möglichkeit zu einer breiten Diskussion unter GestalttherapeutInnen über Institutsgrenzen hinweg schaffen. Wir stellen uns ein öffentliches Forum vor, das die Möglichkeit bietet AbsolventInnen und KandidatInnen verschiedener Institute vertieft kennen zu lernen.
Inhaltlich geht es uns um einen fortlaufenden Diskussionsprozess von Themen, die zum aktuellen Zeitpunkt als relevant empfunden werden. Und zwar sowohl für die Praxis im engeren Sinne als auch für die Passung von Praxis, Leben und politischen Verhältnissen.

Nächstes Treffen:

Mittwoch, 21. Februar 2018, 20:15

Ort: Bibliotheksraum Esterhazygasse 27/7
(Dieser befindet sich ganz hinten im Hof des Hauses rechts.)

Thema: Wir lesen und diskutieren:

Entwicklungsperspektive in der Gestalttherapie: Die polyphone Entwicklung von Bereichen

4. Kapitel aus dem Buch: Gestalttherapie in der klinischen Praxis von Gianni Francesetti, Michela Gecele und Jan Roubal.

Organisation und Kontakt:

Egon Urban,
egon.urban@oevg-gestalt.at

Wir bitten, wenn möglich, um Anmeldung.



IGWien, ÖAGG/IG, ÖAGP, ÖVG

laden ein zum Vortrag in englischer Sprache von Donna M. Orange

KLIMAGERECHTIGKEIT UND PSYCHOTHERAPIE

Donnerstag 5. April 19:30 Uhr im Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien

Entgegen einer Tendenz, die Warnzeichen zu ignorieren, fühlen sich KlinikerInnen in Krisenzeiten berufen, aus ihren komfortablen Behandlungszimmern hervortreten. Täglich mit menschlichem Leiden beschäftigt sind sie jetzt mit der unauflösbar miteinander verknüpften Krise der Erderwärmung und den massiven sozialen Ungerechtigkeiten konfrontiert. Donna Orange setzt sich mit den historischen und emotionalen Ursachen des fehlenden Umweltbewusstseins und eines zwanghaften Konsumverhaltens auseinander und führt aus, dass nur eine radikale Ethik der Verantwortlichkeit, des jeweils "Anderen Hüter" zu sein, uns ernsthaft dazu aufrütteln wird, das Klima zu verändern und PsychotherapeutInnen dazu bringen wird, aktiv Verantwortung zu übernehmen: von den Regierungen Veränderungen zu verlangen, einfacher zu leben, weniger mit dem Flugzeug zu reisen und sich um die Erde und deren Bewohner allerorts zu kümmern.

Indem Klimagerechtigkeit und radikale Ethik miteinander verbunden werden, beschäftigt sich Donna Orange mit vielen relevanten Aspekten der psychotherapeutischen Kompetenz in Bezug auf Trauma-Arbeit, Umgang mit Trauer und die Umsetzung von Schwierigkeiten in Sinnhaftigkeit. Sie unterbreitet praktische Vorschläge zur Umsetzung in den psychoanalytischen und psychotherapeutischen Gemeinschaften: Reduktion von Flugreisen, Zusammenlegung von Organisationen und Konferenzen, verbesserte Ausnützung von Kommunikation über das Internet sowie Aus- und Weiterbildung. Dieser Vortrag schließt sowohl philosophische Überlegungen zum problematischen Egoismus (dem psychoanalytischen Begriff des Narzissmus nahestehend) als auch Arbeit mit Scham und Neid als Motor zwanghaften Geltungskonsums mit ein.

Kurzbiographie Donna Orange

Ausgebildet in Philosophie, Klinischer Psychologie und Psychoanalyse, unterrichtet Donna Orange, PhD, Postdoc. Studierende an der NYU.

Kürzlich erschienen sind von ihr folgende Bücher:

Psychoanalysis and Radical Ethics (2017)
Nourishing the Inner Life of Clinicians and Humanitarians (2016)
The Suffering Stranger (2011)
Thinking for Clinicians (2010)