Fortbildungsveranstaltungen

Selbstfürsorge und radikale Ethik für PsychotherapeutInnen

Leitung:  Donna M. Orange, Ph.D., Psy.D.

Termin: Fr 6. April 16:00 bis So 8. April 2018 13:00 Uhr
Ort: Praxis Mag. Nicolai Gruninger, Bäckerstr. 14/13, 1010 Wien
Zielgruppe: PsychotherapeutInnen
Seminarsprache: Englisch

Wenn man in der therapeutischen Arbeit einem/r angsterfüllten und traumatisierten Patienten/Klientin begegnet, gibt es häufig zwei unterschiedliche Haltungen: Wir können auf ihn mit einer kritischen, argwöhnischen, diagnostischen Haltung reagieren, mit der wir uns vom Menschsein des anderen distanzieren und uns darüber wundern, was der andere mit all seinen Forderungen, seinem Ausagieren und seinen Pathologien erreichen möchte. Oder wir können, indem wir im anderen einen Leidenden erkennen, der uns ähnlich und doch auch anders ist, so antworten, dass wir uns überlegen, was der andere im Augenblick braucht, um sich der menschlichen Gemeinschaft zugehörig, gehalten und in Heilung begriffen zu fühlen. Diese beiden Einstellungen beschreiben einen Paradigmenwechsel in der Psychoanalyse und Psychotherapie, die wir mit einer Hermeneutik des Misstrauens und einer Hermeneutik des Vertrauens beschreiben können. Dabei wird auf Arbeiten von Emmanuel Levinas zurückgegriffen und eine „radikalen Ethik“ für die Psychotherapie formuliert.

Arbeitet man mit schwer traumatisierten Menschen, die im Laufe ihres Lebens durch Vernachlässigung oder Gewalt beinahe zerstört wurden, wie es PsychotherapeutInnen und andere in helfenden Berufen ihr ganzes Leben lang tun, so ist das mehr als auslaugend. Sie sind für den anderen verantwortlich, werden zu ZeugInnen von Gräueltaten, sind verletzbar, erleben sich als Geisel für die am Boden Zerstörten. Als PsychotherapeutInnen müssen wir die Ressourcen, die uns unsere AusbildnerInnen und unsere kulturellen Modelle anbieten – wie in einem „inneren Chor“ – internalisieren und pflegen. Dieses Konzept bietet eine Alternative, vielleicht eine Ergänzung, zu populären Schriften über Burnout.

Der Workshop will die TeilnehmerInnen unterstützen, über die eigenen prägenden und andauernden Quellen der Inspiration, der Herausforderung und des Supports nachzudenken und bietet die Gelegenheit, sich mit den KollegInnen über diese "wertgeschätzten Stimmen" auszutauschen. Konfrontiert mit dem Ansatz einer „Radikalen Ethik für die Psychotherapie“ soll gemeinsam darüber nachgedacht werden, was der Gestalt-Ansatz zu dieser Perspektive beitragen kann.

Es ist die erste Fortbildungsveranstaltung, die von allen österreichischen Gestaltvereinen (IG Wien, ÖAGG/IG, ÖAGP, ÖVG) gemeinsam organisiert wird. Sie bietet eine Möglichkeit, den Dialog mit KollegInnen aus anderen Instituten zu beginnen und deren Haltungen und Sichtweisen kennenzulernen.

Seminarkosten: € 340.-
TeilnehmerInnenanzahl: max. 25; Seminarsprache: ENGLISCH – bei Bedarf Übersetzung
Anrechenbarkeit für psychotherapeutische Fortbildung: 16 Arbeitseinheiten zu je 45‘
Anmeldung möglich bis 15. März 2018 - Die Seminaranmeldungen werden in der Reihenfolge der Einzahlungen gereiht.

Anmeldeformular: Anmeldeformular.doc

Kurzbiographie Donna Orange

Ausgebildet in Philosophie, Klinischer Psychologie und Psychoanalyse, unterrichtet Donna Orange, PhD, Postdoc. Studierende an der NYU.
Lebenslauf Donna Orange

Kürzlich erschienen sind von ihr folgende Bücher:

Psychoanalysis and Radical Ethics (2017)
Nourishing the Inner Life of Clinicians and Humanitarians (2016)
The Suffering Stranger (2011)
Thinking for Clinicians (2010)